Windows 10: So deaktiviert ihr eure Onboard-Grafikkarte

Konfiguration in Windows und BIOS

von Mirco Lang
Teilen

Onboard-Grafikkarten fristen meist ein tristes Dasein ohne jede Aufgabe oder Aufmerksamkeit - dann kann man sie auch gleich deaktivieren. Relevant wird das allerdings nur, wenn Probleme auftauchen. Netzwelt zeigt euch, wie ihr eure Onboard-Grafikkarte im Bios oder unter Windows 10 deaktiviert.

Diese Anleitung bezieht sich auf das Problem Wie kann ich mein Betriebssystem bereinigen, beschleunigen und optimieren?. Wir haben 37 weitere Anleitungen hierzu.

Um den Schritten in der Anleitung folgen zu können, benötigst du "Windows 10" auf deinem PC, Smartphone oder Tablet.


Heutzutage haben die meisten Mainboards ein Integrated Graphics Device (IDG), zu Deutsch Onboard-Grafikkarte. Dabei handelt es sich um einen simplen Grafikadapter, der genügt, um Windows 10 weitgehend normal zu nutzen, also beispielsweise für Office-Anwendungen, Systemwartung oder - ganz wichtig - Backups und Fehlerbehebungen, wenn die separate Grafikkarte nicht funktioniert.

Ob ihr überhaupt eine Onboard-Grafikkarte habt, seht ihr auch direkt auf der Rückseite.
Ob ihr überhaupt eine Onboard-Grafikkarte habt, seht ihr auch direkt auf der Rückseite. (Quelle: netzwelt)

Sie dient also immer auch als Rückversicherung. 3D- oder Kryptologiefunktionen sucht man hier freilich vergebens, ebenso die volle Bandbreite an möglichen Auflösungen. Für einen reinen Office-Rechner könnte man sogar komplett auf die verbaute Einheit setzen: Sie zieht deutlich weniger Strom als eine echte Karte und macht keinerlei Geräusche.

Warum abschalten?

In der Regel werdet ihr die Existenz dieser Karte überhaupt nur bemerken, wenn ihr auf die Rückseite des Rechners guckt und den zusätzlichen Anschluss für einen Monitor seht. In einem normal konfigurierten, korrekt laufenden System ist die Karte gar nicht zu sehen. Es läuft aber nicht immer jedes System korrekt und manchmal ist die IGD eben doch im System. Und dann könnt ihr sie natürlich auch aus Windows deinstallieren - oder gleich im BIOS deaktivieren. Warum? Nun, ein zweiter Grafikadapter könnte auch mal für Konflikte sorgen, Windows ist da wirklich fantasievoll.

Onboard-Adapter unter Windows 10 deaktivieren

Deinstallation über den Gerätemanager

Unter Windows ist das Deinstallieren wunderbar einfach: Öffnet den Geräte-Manager. Tippt dazu einfach in die Suchleiste "Gerätemanager" ein und wählt dann die App aus. []. Alternativ gelangt ihr über den Weg "Systemeinstellungen > System > Geräte-Manager" zum Programm.

Öffnet dort nun den Baum beim Eintrag "Grafikkarten". []

In unserem Beispiel findet ihr hier zum einen einen Eintrag namens "NVIDIA GeForce GTX 560". Zum anderen könnte hier ein Eintrag wie "Intel(R) HD Graphics 3000" stehen - die Onboard-Karte. Intel HD Graphics findet man auf etlichen Mainboards und auch auf vielen Laptops, wo derlei Karten tatsächlich die Hauptgeräte sind. Ruft das Kontextmenü des Adapters per Rechtsklick auf und wählt hier "Gerät deinstallieren", um es komplett aus dem System zu werfen oder "Gerät deaktivieren", um es vorübergehend abzuschalten. []

Onboard-Adapter im BIOS abschalten

Die Onboard-Grafik wird natürlich auch im BIOS (UEFI) verwaltet. Falls euch das nichts sagt: Das ist die Firmware des Rechners, also die Software zwischen Hardware und Windows 10 wenn man so will. Darin wird zum Beispiel festgelegt, von welchen Geräten in welcher Reihenfolge gebootet werden soll.

BIOS starten: Tastenkombinationen für Acer, Lenovo und Co im Überblick
BIOS starten: Tastenkombinationen für Acer, Lenovo und Co im Überblick Artikel So ruft ihr das BIOS eures Rechners auf Häufig aber nicht immer, gelangt ihr über das Drücken der "Entf"-Taste ins BIOS. Einige Hersteller wie Acer, Asus oder Lenovo verwenden aber auch andere Tastenkombinationen zum Start des BIOS. Netzwelt verrät sie euch. Jetzt lesen

Um dort hinein zu gelangen, müsst ihr den Rechner komplett herunter fahren und erneut starten. Ein paar Sekunden nach dem ihr auf den Power-Knopf gedrückt habt, erscheint auf dem Bildschirm ein Hinweis in der Art "Enter Del to enter setup" - oder ähnlich. Ihr habt hier ein recht kurzes Zeitfenster, um einen Hotkey zu drücken, der je nach System unterschiedlich ist.

So geht's

Im BIOS (UEFI) sieht es nun wieder je nach Hersteller unterschiedlich aus. Ihr müsst nach einem Menü suchen, wo etwas von Graphics/Grafik steht oder von VGA oder GPU. Meist findet sich irgendwo ein Punkt zur Verwaltung der Onboard-Geräte, wo dann auch der Grafikadapter liegt. Wenn es irgendwo die Option gibt einen erweiterten Modus zu aktivieren, aktiviert diesen. Auf dem hiesigen Testsystem befinden sich die Einstellungen zum Beispiel unter "Erweitert/System Agent-Configuration" - einen gewissen Deutsch-Englisch-Mischmasch findet man im BIOS leider immer noch recht häufig. []

Das eigentliche Deaktivieren ist hier etwas versteckt: Die Option "Multi-Monitor" ist das, was ihr sucht. Die Option sagt einfach, dass ihr im laufenden Windows-Betrieb neben dem Anschluss der Grafikkarte auch den Anschluss des Onboard-Adapters für einen weiteren Monitor nutzen könnt. [] Standardmäßig dürfte das auf den meisten Systemen deaktiviert sein. Wenn es aktiviert ist, findet ihr im Geräte-Manager von Windows 10 auch eine zweite Grafikkarte, die ihr wie oben beschrieben auch wieder aus Windows rauswerfen könnt - was dann natürlich nicht die BIOS-Einstellungen betrifft.

Das musst du noch wissen!

7
Bewertung

Hat dir die Anleitung geholfen oder war diese zu verwirrend? Gib uns eine Rückmeldung, indem du eine Note zwischen eins und zehn vergibst.

Die Wertung für die Anleitung liegt aktuell bei 7 von 10 möglichen Punkten bei 1 abgegebenen Stimme.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Grafikkarte, Anleitung und Windows 10 versehen.

Sonderangebot für netzwelt-Leser:Spare 70% auf Driver Booster PRO! Optimiere deine PC-Leistung mit den aktuellsten Treibern!
zur
Startseite

zur
Startseite