Nokia 6, 5 und 3 im ersten Test: Es ist nicht alles 3310

Gelungener Android-Einstieg

von Maurice Ballein
Nokia

Nokia meldet sich zurück - zumindest indirekt. So prangt der Schriftzug des ehemaligen Weltkonzerns wieder auf Smartphones. Unter dem Namen präsentiert der neue Markeninhaber HMD Global auf dem MWC 2017 in Barcelona gleich drei neue Smartphones für den kleinen Geldbeutel. Doch das Nokia 6, 5 und 3 haben dem ersten Test nach mehr zu bieten als einen niedrigen Preis.

Inhaltsverzeichnis

  1. Nokia 6
  2. Nokia 5
  3. Nokia 3
  4. Technische Daten im Vergleich
  5. Preise und Verfügbarkeit
  6. Erstes Fazit
  7. Fazit
  8. Datenblatt

 - Für das Nokia 6 ist eine neue Betriebssystemversion verfügbar

HMD Global verteilt ab sofort Android 8 für das Nokia 6. Auch Nutzer eines Nokia 5 können sich auf das Update freuen.

Das finnische Start-up HMD Global ist einer der Stars auf dem MWC 2017 in Barcelona. Schon früh am Tage drängen sich die Massen über den Messestand, über dem ein Schriftzug prangt, der vor einiger Zeit an Allgegenwärtigkeit kaum zu überbieten war: Nokia. Für den großen Ansturm sorgt unter anderem die Neuauflage des Kult-Handys Nokia 3310. Ein Feature-Phone, welches wir uns auf dem MWC 2017 natürlich auch zur Brust genommen haben.

Pures Android auf dem neuesten Stand

Doch es gibt weitaus mehr zu sehen. Gleich drei neuen Smartphones mit Android-Betriebssystem - Nokia 6, Nokia 5 und Nokia 3. Der Hersteller rührt das Betriebssystem dabei nicht an, sondern übernimmt die von Google ausgelieferte, pure Version des Smartphone-OS. Das bringt mehrere und nicht unerhebliche Vorteile mit sich. Unter anderem kommen die Nokias ohne vorinstallierte, sogenannte Bloatware aus.

Zudem erhalten die Telefone wichtige Updates inklusive Sicherheitsaktualisierungen unmittelbar nach Veröffentlichung durch Google. So lautet das Versprechen des Herstellers. Bei anderen Fabrikaten wartet ihr mitunter mehrere Wochen bis hin zu Monaten, bis die aktuelle Android-Version auf eurem Gerät angekommen ist. Angesiedelt sind die Geräte im Mittelklasse beziehungsweise Einsteigersegment. Die Nummerierung gibt einen ersten Hinweis auf entsprechende Ausstattung.

Nokia 6

Das Top-Smartphone der Serie verfügt über einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der in Full HD auflöst und eine ansprechende Maximalhelligkeit bietet. Auch die Blickwinkelabhängigkeit überzeugt. Die Verarbeitungsqualität gefiel uns im Rahmen der ersten Kontaktaufnahme sehr gut. Das glatte Aluminiumgehäuse liegt angenehm in der Hand. Der filigran geschliffene Rand vermittelt zudem einen hochwertigen Eindruck. Die rückseitig verbaute Kamera liefert Bilder mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Für Aufhellung steht dieser ein Dual-Tone-Blitz zur Seite. Auf dem Smartphone sehen die Bilder klasse aus. Um allerdings eine fundierte Beurteilung zur Bildqualität abzugeben, ist es definitiv noch zu früh, die können wir erst nach einem ausführlichen Test in der Redaktion treffen.

Auf der Vorderseite befindet sich der Home-Button, der allerdings keine physische Taste ist, sondern eine Sensorfläche darstellt. Der Button beinhaltet einen Fingerabdruckscanner. Im ersten Test reagierte der Scanner zügig und zuverlässig. Praktisch: Um das Gerät zu entsperren, muss es zuvor nicht geweckt werden. Es genügt, den Finger auf den Sensor zu legen, um es zu entriegeln und aus dem Standby zu holen. Zu den weitere Ausstattungshighlights zählt ein Dual-Lautsprecher mit Dolby Atmos-Standard. Leider lies das rege Treiben auf dem Nokia-Stand eine brauchbare Beurteilung des Klangs nicht zu.

Angetrieben wird das Nokia 6 vom Qualcomm-Prozessor Snapdragon 430, der Arbeitsspeicher (RAM) ist drei Gigabyte groß. Optional wird es noch eine Ausführung mit vier Gigabyte RAM geben. Für alltägliche Aufgaben sollten diese Ausstattungsmerkmale erfahrungsgemäß vollkommen ausreichen. Bei hoher Auslastung durch zahlreiche, parallel geöffnete Anwendungen oder grafisch anspruchsvolle Spielen hingegen könnte es eng werden. Der interne Gerätespeicher beläuft sich auf 32 Gigabyte und kann via microSD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden

Nokia 5

Das Schwestermodell Nokia 5 ordnet sich im unteren Mittelklassesegment ein. Das Display löst "nur" noch in HD auf - ist aber mit 5,2 Zoll auch ein Stückchen kleiner. Für unsere Begriffe liefert es so eine ausreichend scharfe Darstellung von Inhalten. Auch hier bewerten wir die Blickwinkelstabilität mit einer guten Note. Beim Nokia 5 fanden wir ebenfalls eine ansprechend hohe Verarbeitungsqualität vor. Das Gerät liegt ebenfalls gut in der Hand.

Erste Abstriche im Vergleich zum Nokia 6 müsst ihr bei der rückseitigen Kamera zu machen. Die Fotos lösen nur mit 13 Megapixeln auf. Ein Dual-Tone-Blitz ist hingegen gleichermaßen verbaut. Auch hier gilt: Eine adäquate Beurteilung der Bildqualität der Kamera war auf der Messe nicht möglich, hier muss der ausführliche Test in der Redaktion Aufschluss geben.

An der Vorderseite findet sich ebenfalls eine Kombination aus nicht mechanischem Home-Button und Fingerabdrucksensor. Power-Taste und Lautstärkewippe befinden sich am rechten Gehäuserand. Im Inneren werkelt ebenfalls der Snapdragon 430 von Qualcomm. Dieser muss sich allerdings mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher begnügen. Der Gerätespeicher ist mit 16 Gigabyte nur halb so groß wie beim Nokia 6 - kann aber gleichermaßen via Speicherkarte um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden.

Nokia 3

Das untere Ende des Portfolios stellt das Nokia 3 dar. Das Display ist hier mit fünf Zoll am kleinsten. Es löst mit 1.280 x 720 Bildpunkten (HD) auf. Aus Metall besteht nur noch der Rahmen. Die Rückseite wird von einem Kunststoff-Cover eingenommen. Insgesamt präsentiert sich aber auch das dritte Nokia im Bunde als gut verarbeitetes Smartphone. Auf einen Fingerabdrucksensor verzichtet der Hersteller.

Weitere einschneidende Unterschiede im Vergleich zu den anderen Modellen finden sich aber auch unter der Haube. Der Quad-Core-Prozessor stammt von Mediatek und taktet mit maximal 1,3 Gigahertz. Auch die zwei Gigabyte Arbeitsspeicher täuschen nicht darüber hinweg, dass wir beim Nokia 3 in der Einsteigerklasse angelangt sind. Ab Werk wird das Nokia 3 mit Android 7.0 Nougat, sprich nicht mit der allerneusten Version ausgeliefert. Entsprechende Updates sollen aber zeitnah nachgereicht werden.

Davon zeugt auch die Kamera auf der Rückseite, die Bilder nur noch mit einer Auflösung von acht Megapixeln knipst. Im ersten Test ließ sich auch schon auf dem Smartphone erahnen, dass neben der geringeren Auflösung auch die Optik weniger wertig ausfällt als beim Nokia 5 oder Nokia 6. Ansprüchen, die über gelegentliche Schnappschüsse hinausgehen, wird die Kamera des Nokia 3 vermutlich nicht gerecht.

Technische Daten im Vergleich

Nokia 6 Nokia 5 Nokia 3
Display 5,5 Zoll Full HD 5,2 Zoll HD 5 Zoll HD
Prozessor Snapdragon 430 Snapdragon 430 Mediatek 6737
Arbeitsspeicher 3 Gigabyte 2 Gigabyte 2 Gigabyte
Gerätespeicher 32 Gigabyte (erweiterbar) 16 Gigabyte (erweiterbar) 16 Gigabyte (erweiterbar)
Hauptkamera 16 Megapixel 13 Megapixel 8 Megapixel
Frontkamera 8 Megapixel 8 Megapixel 8 Megapixel
Akku 3.000 Milliamperestunden 3.000 Milliamperestunden 2.650 Milliemperestunden
Betriebssystem Android 7.1.1 Nougat Android 7.1.1 Nougat Android 7.0 Nougat
Abmessungen 154 x 75,8 x 7,85 Millimeter 149,7 x 72,5 x 8,05 Millimeter 143,4 x 71,4 x 8,48 Millimeter

Preise und Verfügbarkeit

Das Nokia 3 ist mittlerweile bei zahlreichen Händlern verfügbar. Ihr solltet mit einem Preis von 160 Euro rechnen. Auch das Nokia 5 ist bei mehreren Onlineshops lieferbar. Hier solltet ihr etwa 200 Euro einkalkulieren. Das Nokia 6 lässt indes noch auf sich warten. So könnt ihr auch das Dritte im Bunden bereits vielerorts ordern, müsst aktuell allerdings mit einer Wartezeit von einer bis drei Wochen rechnen. Weitere Details zur Verfügbarkeit der Nokia-Androiden haben wir euch an gesonderter Stelle zusammengefasst.

Die besten Smartphones bis 150 Euro
Die besten Smartphones bis 150 Euro Bestenliste Ein Smartphone für unter 150 Euro taugt doch nur zum Telefonieren, oder? Mitnichten. Netzwelt hat für euch diverse Modelle getestet und miteinander verglichen. Das sind die besten Smartphones bis 150 Euro. Jetzt lesen

Erstes Fazit

HMD Global feiert mit der Traditionsmarke Nokia dem ersten Eindruck nach einen gelungenen Einstieg am hart umkämpften Smartphone-Markt. Das Nokia 6, 5 und 3 präsentieren sich im ersten Test als gut verarbeitete Mobilfunktelefone und überzeugen mit puren und aktuellem Android sowie einer konkurrenzfähigen Ausstattung.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Nokia 6 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 226 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Nokia 6 wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Vergleich: Die besten Smartphones bis 250 Euro im Test
Vergleich: Die besten Smartphones bis 250 Euro im Test Bestenliste Ihr seid auf der Suche nach einem neuen Smartphone und wollt maximal 250 Euro dafür ausgeben? Netzwelt hat für euch 48 Smartphones bis 250 Euro getestet und miteinander verglichen. Mit dem Kauf unseres Testsiegers macht ihr keinen Fehler. Zur Bestenliste

Nokia 6 - Specs: Die technischen Daten im Überblick

Die nachfolgende Tabelle zeigt euch die wichtigsten technischen Daten des Nokia 6 im Überblick. Eine detaillierte Auflistung findet ihr im technischen Datenblatt, um das Nokia 6 mit anderen Smartphones zu vergleichen besucht unseren Handy-Vergleich.

Display LCD Color 240x320px (2.4") 167ppi
Gerätespeicher 16 GB
Akku 1.020 Milliamperestunden
Hauptkamera 0 Megapixel
Alle Details anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Android, Nokia, Smartphone, Hersteller-Verzeichnis und Nokia 6.

Das Nokia 6 wurde ursprünglich mit Android 7.0.0 "Android Nougat" ausgeliefert. Mittlerweile ist für das Nokia 6 die Version 8.0 "Android O" verfügbar.

zur
Startseite

zur
Startseite